Voelkel Natursäfte

12.09.2020

v.l.n.r. David, Boris, Jurek, Jacob, Stefan Voelkel
v.l.n.r. David, Boris, Jurek, Jacob, Stefan Voelkel

Karl und Margret Voelkel legten bereits in den 1920er Jahren den Grundstein für das heute international bekannte Unternehmen Voelkel. Sie kauften Felder, pflanzten zunächst Apfel-, Birnen- und Kirschbäume sowie Erdbeeren, Johannisbeer- und Stachelbeersträucher in ihrem Obstgarten an und bewirtschafteten ihn nach den Gesichtspunkten, die heute als bio und demeter bekannt sind.
Die Gründungseltern und Kinder bauten das Unternehmen kontinuierlich weiter auf, immer mit dem Qualitätsanspruch Demeter- und Bio-Qualität. In der dritten Generation übernahm Stefan Voelkel in den 1980er Jahren die Leitung. Der Tradition folgend entwickelt er mit seinen Kindern und seinem Team voller Begeisterung neue Säfte. Heute bietet das Unternehmen circa 300 Menschen einen sicheren Arbeitsplatz.
EDEKA Holzky fragte nach und Boris Voelkel, Einkaufsleiter bei der Voelkel GmbH, antwortete.

Boris Voelkel
Boris Voelkel

Das Unternehmen Voelkel bezieht international und regional Rohwaren und Säfte. Wie wählen Sie Ihre Anbaupartner aus?

An erster Stelle bei der Lieferantenauswahl ist, dass auf den Betrieben eine authentische bio und bevorzugt demeter Landwirtschaft betrieben wird. Unser Ziel ist immer eine langfristige Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Das geht am besten, wenn auch die "Chemie" stimmt. Wenn jemand die demeter Arbeit als sinnstiftend und bereichernd erlebt ist das günstiger, als wenn er dies als Bürde empfindet.

Was meinen Sie mit authentisch?

Das beginnt schon beim Saatgut. Ich war vor einiger Zeit bei einer Präsentation und sah Kristallisationsbilder vom Saft, die mich sehr beeindruckten. Das waren Aufnahmen, mit denen die unsichtbare Kraft der Lebensmittel erkennbar wurde. Bei Bio-Dynamisch gezüchteten Sorten ist eine wunderschöne Lebenskraft sichtbar, während bei Hybrid Saatgut die Lebenskraft vermindert, gestört und manchmal sogar zerstört wirkt.

Ich bin sicher, dass die Qualität unserer Produkte bereits im Saatgut ihren Ursprung findet. Leider gibt es sehr viel Hybrid-Saatgut im Umlauf. Daher setze ich mich auch besonders für diesen Bereich ein.

Hybrid-Saatgut - worin besteht das Problem?
Bei Hybriden werden die Elternlinien über Generationen mit erzwungener Selbstbefruchtung vererbt. So erhalten die Züchter zuverlässig bestimmte Eigenschaften wie Fruchtfarbe oder Resistenz. Mit Hilfe von Kreuzungen zweier solcher Inzuchtlinien werden Pflanzen entwickelt, die die positiven Eigenschaften der Eltern vereinen. In der darauffolgenden Generation sind diese Eigenschaften wieder weg, eine erneute Aussaat macht bei diesen Einwegpflanzen keinen Sinn und die Landwirte müssen neues Saatgut kaufen. Auch wird hier oft einseitig auf Größe, Wachstum und Ertrag gezüchtet.

Wie ist das bei samenfesten Pflanzen?

Biodynamische Züchtung hat den Fokus auf Geschmack, Vitalkraft und Bekömmlichkeit der Feldfrüchte. Auch findet die Züchtung, wie auch die Vermehrung auf Öko-Flächen statt. Hybridsaatgut ist meist ein konventionelles Umfeld gewöhnt. Bei Getreide entwickeln manche Landwirte über die Jahre ihre Hofsorten, die an den Standort angepasst sind. So muss nicht eine Sorte auf der ganzen Welt zurechtkommen und wir können besser auf Klimaveränderungen reagieren. Biodynamische Züchter-/ innen beachten auch, dass sich der Lebensstil und die Arbeitswelt der Menschen ändern. Das wird bei der Züchtung beherzigt. Die Entwicklung einer Sorte dauert etwa 15 Jahre!

Was ist Ihnen an der demeter Landwirtschaft besonders wichtig?

demeter Auszeichnung: Produkt des Jahres 2019
demeter Auszeichnung: Produkt des Jahres 2019

Mir ist wichtig dass hier eine Weiterentwicklung stattfindet, eine Reaktion auf die starken Veränderungen, die uns umgeben. Die homöopathischen Präparate, welche auf den Flächen ausgebracht werden, sind sehr wichtig für die Qualität der Lebensmittel und für die Stabilität und Gesundheit der Pflanzen. Das Horn-Mist-Präparat wirkt auf den Boden und die Wurzeln, welche nahtlos ineinander übergehen. Horn-Kiesel verstärkt die Sonnenkräfte und bringt süßere Früchte.

Die zentrale Rolle des Komposts für den Humusaufbau ist elementar, gerade bei zunehmenden Wetterextremen die so abgefedert werden können. Nebenbei speichert Humus große Mengen an CO2. Mir ist aber eben auch wichtig, dass man weiter denkt und Elemente aus der Permakultur, Mixed Crops, Agroforrest einfließen lässt. Wir können uns nicht ausruhen auf dem was gut läuft.

Was ist der Unterschied zwischen Muttersaft und Direktsaft?

Als Muttersaft bezeichnen wir unsere reinen Beerensäfte, wie zum Beispiel den demeter Holundersaft aus deutschem Anbau. Sie sind frei von Zucker oder sonstigen Zusätzen. Oder der Cranberrysaft, den wir, anders als üblich, aus der ganzen Beere gewinnen. Diese 100 % Säfte sind pur nicht genießbar und werden gern ins Müsli gerührt, mit Wasser oder andren Säften verdünnt. Sie enthalten keinerlei Zusätze.

Abfüllung Smoothies
Abfüllung Smoothies

Wie sichern sie die Qualität in den Säften?
Wir achten auf möglichst kurze Transportwege. Bei exotischen Früchten verarbeiten unsere Partner die reifen Früchte bereits vor Ort zu Saft oder Püree. Damit die Qualität und Verarbeitungsschritte nach bio und demeter Standard erfolgen, überwachen wir die regelmässig. Viele Säfte sind naturtrüb. Klare Säfte werden oft mit Gelantine geklärt. Wir loben die Säfte als vegan aus und lassen die Säfter daher mechanisch filtrieren. Alle Säfte durchlaufen strengste Kontrollen. Sowohl im eigenen Produktionslabor als auch durch externe, auf Lebensmittelanalysen spezialisierte Labore.

Aufgrund des ganzheitlichen Anspruchs, der über Generationen gewachsenen Erfahrungswerte und den schonenden Herstellungsverfahren, gelingt es uns die große Natürlichkeit der kostbaren Rohware zu erhalten. So werden die Säfte zum Beispiel nach der Erhitzung sofort runter gekühlt um viele der empfindlichen Vitamine möglichst zu erhalten. Das merkt man besonders bei unseren feldfrischen, samenfesten Gemüsesäften. Daher ist der Möhrensaft auch mein persönliches Lieblingsgetränk, welches mir Kraft bei der Arbeit gibt.

Was ist Ihr persönlicher Antrieb bei der Arbeit? Was ist Ihnen wichtig?

Ich bin froh, dass wir als Familienunternehmen das Eigentum in Stiftungshand und nicht verkäuflich sind. Dankbar bin ich, dass wir vier Brüder es schaffen unsere Verschiedenartigkeit so zusammenzubringen, dass die jeweiligen Stärken zum Tragen kommen. Unser Kaufmännischer Geschäftsführer Herr Harder und unsere Eltern wirken da manchmal auch verbindend. Wichtig ist mir, die zynischen, klassischen Wirtschaftsmechanismen zu durchbrechen. Wenn bei einer guten Ernte der Preis extrem runter geht und umgekehrt, erlebe ich das als systematisch gewaltsam. Wir haben uns auf den Weg gemacht das zu ändern.

Was heißt das konkret?

-Immer mit denselben Lieferanten zusammenarbeiten schafft Sicherheit und Vertrauen

-Moderate Preisgestaltung, leicht antizyklische Preise ohne extreme Ausschläge in beide Richtungen

-Empathisches Wirtschaften. Das bedeutet, hat ein Lieferant zum Beispiel einen Ernteausfall bei Äpfeln, kaufen wir ihm seinen Holunder zum höheren Preis ab.

Gesunde Lebensmittel aus gesunden Strukturen, das ist mein Antrieb um aus dem Denken ins Tun zu kommen. Für ein lebenswertes Morgen.

Herzlichen Dank für das informative Gespräch.

Edin Sakanovic präsentiert die Voelkel Natursäfte bei EDEKA Holzky
Edin Sakanovic präsentiert die Voelkel Natursäfte bei EDEKA Holzky