Forellenzucht Muffler

02.09.2020

Claus Muffler
Claus Muffler

Die Forellenzucht Muffler ist überregional bekannt. Die Hofanlage in Eigeltingen gehörte früher als Lehnshof zum Kloster Salem. Mit der Säkularisation wurde der Hof verstaatlicht und ging an die Familie Douglas, die ihn an Familie Muffler verkaufte. Seit 1863, also seit fünf Generationen ist der Hof nun schon im Familienbesitz.
Ursprünglich war es ein klassischer Landwirtschaftsbetrieb mit Ackerbau und Nutzvieh. Emil Muffler baute in den 60er Jahren einige Teiche für die Forellenhaltung. Was damals als Hobby begann entwickelte sich zu einem festen Standbein, ist heute ein Haupterwerbsbereich und gibt dem Hof einen neuen Namen, Forellenhof.

Im Jahr 2000 übernahm Claus Muffler den elterlichen Betrieb und baute ihn weiter aus. In der Landwirtschaft wird nach wie vor klassisches Getreide wie Weizen und Gerste angebaut. Dies nutzt der Landwirt für die Schweinezucht. Die Hühnerzucht kam 2015 dazu. Die Schweine werden an den Großhandel verkauft und die Eier kommen in die Direktvermarktung.

In acht Teichen und zwei Brutbecken leben derzeit ca. 50.000 Forellen in der Anlage. Die Aufzucht erfordert viel Wissen und ein besonderes Feingespür.
Claus Muffler erklärt "Wir haben das Glück, dass durch unser Gelände ein Bach fließt, der weiter oben von verschiedenen Quellen gespeist wird. Eine wichtige Grundlage für unsere Forellenteichwirtschaft ist kühles, sauberes Fließgewässer mit relativ konstanter Wasserschüttung. Die Fütterung unserer Tiere erfolgt mit vollwertigem Alleinfutter. Wie bei allen Tieren können auch die Fische nur einen Teil davon verwerten. Der andere Teil wird als Kot oder im Wasser als Harn bzw. über die Kiemen an das Wasser abgegeben. Das durchströmende Wasser trägt die Abfallprodukte mit sich mit. Wir achten jedoch aus Umweltschutzgründen darauf, dass das abfließende Wasser die gleiche Qualität hat wie das zufließende. Daher haben wir ein eigenes Klärbecken."
Die Forellenzucht erfolgt in drei Stufen. Zuerst kauft Claus Muffler 1,5 bis 2 Gramm leichte Brütlinge. Diese kommen in ein Brutbecken. Nach sechs Monaten werden sie zum ersten Mal abgefischt und nach weiteren sechs Monaten zum zweiten Mal. Auf die Frage, weswegen das so ist, erklärt Claus Muffler "Bei uns schwimmen mobile Umwälzpumpen in den Becken. Diese sorgen dafür, dass das Wasser in Bewegung bleibt und immer genügend Sauerstoff im Wasser ist. Die Steuerung der Umwälzpumpen erfolgt digital und richtet sich nach der Besatzmenge, also der Fischmenge im Becken, der Außentemperatur und weiteren Kriterien. Damit wir die Wasser-Sauberkeit erhalten, ist es wichtig, dass die Becken regelmäßig geputzt werden. So stellen wir sicher, dass uns Fisch sauber und rein im Geschmack ist."
Ein weiterer Aspekt ist die Wassertemperatur. Sie steht in direkter Verbindung zur Futtermenge. Für die Forellen sind 10 bis 14 Grad ideal. Wird das Wasser wärmer, dann fährt der Forellenzüchter die Futtermenge runter. Mehr Futter würde den Kreislauf der Tiere zu stark belasten.

Die Ernährung entscheidet ob Forelle oder Lachsforelle
Die Ernährung entscheidet ob Forelle oder Lachsforelle

Ab einer Größe von circa 400 Gramm kommt es zur Trennung. In diesem Stadium wird entschieden, wer Forelle ist und wer Lachsforelle wird. Lachsforellen tragen ihren Namen aufgrund ihrem zarten, hell-rosaroten Fleisches. Früher hießen sie rotfleischige Forelle, doch mit der Zeit wandelte sich der Name in Lachsforelle. Wildfische erhalten ihre rosa-Färbung des Fleisches durch das Carotin, das in winzigen Krebstieren enthalten ist. Zuchtfische bekommen es über das Carotin, das im speziellen Futter beigemischt wird.


Die Kunden können bei Claus Muffler direkt zum Weiher laufen und die Forellen beobachten. Diese Transparenz ist ihm sehr wichtig, genauso wie die absolute Frische. Die Fische werden nur nach Bestellung aus dem Teich geholt.

Dies ist auch bei den geräucherten Forellen der Fall. Hierfür hat Claus Muffler einen speziellen, mobilen Räucherapparat. Mit regionalem, reinem Buchen-Sägmehl wird die Glut erzeugt, die für den feinen Räuchergeschmack sorgt und gleichzeitig das Fischfleisch Gold-Gelb erscheinen lässt.

Geräucherte Forellen aus Eigeltingen
Geräucherte Forellen aus Eigeltingen