Feinkost Humbert

24.07.2020

Detlef Humbert / Humberts Feinkost
Detlef Humbert / Humberts Feinkost

Unser Lieferant 'Humberts Feinkost' liefert seine Produkte entsprechend den EDEKA Holzky Kriterien.
So stark sich die Vorlieben und Bedürfnisse an gutes Essen unterscheiden, eine Forderung an Lebensmittel und Zutaten ist allen gleich:
- Natürlichkeit
- hochwertige Qualität
- möglichst schonende Verarbeitung

Detlef Humbert studierte ursprünglich Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Tourismus. Doch schon während seinem Studium entdeckte er sein Faible für die Feinkostküche. Damals arbeitete der gebürtige Münsterländer noch in einem Unternehmen in Ratingen, im Kreis Düsseldorf.
Irgendwann entschied er sich in den Süden Deutschlands zu ziehen. In Engen blieb er hängen.
In seiner 380 qm großen Feinkost Manufaktur wird vom Einlegen der Oliven, über die Kreation und Produktion der Käsecremes bis zum Füllen der Peperonis, Pappadews, Oliven und Champignons alles manuell verarbeitet. In der Zwischenzeit unterstützen ihn rund 34 Mitarbeiter sowohl in Voll- und Teilzeit.

Dem passionierten Hobbykoch und Gourmet ist es wichtig, dass für die Rezepte möglichst saisonale und regionale Produkte verwendet werden. So bezieht er beispielsweise Paprika von der Reichenau, Kräuter und Zwiebeln von der Höri, der Feta, da geschützter Herkunft natürlich aus Griechenland und die Fladenbrote werden von  einem türkischen Bäcker aus Stockach täglich frisch geliefert.

Die vollmundigen, vielfarbigen Oliven wachsen leider nicht im Hegau oder am Bodensee. Daher bezieht er sie aus Marokko, Spanien, Portugal, Frankreich, Italien und Griechenland.
Bei den Trockenfrüchten ist Detlef Humbert sicher, dass die dort am Besten getrocknet werden, wo sie herkommen. Die Aromen bleiben dann länger spür- und riechbar. Würden sie erst nach Deutschland gesendet, könnten sie nie die Süße und Geschmacksintensität bekommen, die Detlef Humbert wichtig ist. Daher nutzt der Feinkosthändler den Großhandel und über diesen beispielsweise die Ananas aus Costa Rica, Datteln aus Tunesien und Israel.

Detlef Humbert hält nichts von künstlichen Konservierungsstoffen. Er setzt lieber natürliche Varianten wie Öl, Zitrone und Essig ein, die harmonisch mit den Produkten korrespondieren.

Wird Feinkosthändler Humbert nach Gütesiegeln gefragt, dann winkt er ab. "Viele meiner Produkte haben Bio-Qualität. Doch jede Zertifizierungseinheit kostet viele Tausend Euro. Dazu kommt dann noch der Aufwand mit der ganzen Dokumentation. Das rechnet sich nicht zwingend für ein Unternehmen. Wir arbeiten lieber direkt mit dem Produkt und verkaufen hohe Qualität zu fairen Preisen. Da haben unsere Kunden mehr davon."